Rossfechten - Meine Passion

 

Seit 2008 rekonstruiere ich europäisches Rossfechten. Mein Ziel ist es Reit- und Kampfkunst wieder miteinander verbinden zu können. Bis anhin habe ich mich mit der Rekonstruktion von Spätmittelalterlichen Rossgefechtstechniken beschäftigt (Vor allem Thalhofer und Paulus Kal).

 

 

Von 2013 bis 2015 habe ich in Hamburg meine eigene Trainingsgruppe geleitet und mich vor allem mit der Rekonstruktion einer Kavallerie-Säbel-Quelle von Carl Timlich aus dem Jahre 1796 beschäftigt. Tobias Wenzel (hat einen Reenactment-Hintergrund und 10 Jahre Erfahrung im historischen Kampfsport) hat uns von der kampfsportlichen Seite begleitet.

 

Seit November trainiere und rekonstruiere ich zusammen mit Freunden von Liberi Ensis wieder intensiv Rossfechten. Wir beschäftigen uns zur Zeit vor allem mit dem 13. Jahrhundert.

 

 

 

Polnische Kavallerie-Säbel-Quelle. Rekonstruiert von Andrew Brew. Getestet mit Andrew Brew, ob es in der Realität auch gegen einen Reiter "hinhaut". Und das tut es:)

Einblick in das Training...Hier üben wir das Gewinnen der linken Seite, und beschäftigen uns mit der Quart/Halbquart.

Techniken Reiter gegen Mann am Boden nach Paulus Hector Mair. An der Jubiläumsfeier auf dem Johannenhof sowie in den Herrenhäuser Gärten in Hannover.

 

Die Techniken von Paulus Hector Mair waren nicht zimperlich. Hier zieht der Mann am Boden den angreifenden Reiter vom Pferd...

 

Wie alles Begann: Erste Rossfechtversuche mit meiner damaligen Praktikantin Sofie Jubskas aus Norwegen.